Texte                        
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
                                                                                                                                  
Konzept 7 Chakren / Innere Familie

Wie eine Landkarte ist mein Konzept zu verstehen...
Eine Landkarte um das Land der Menschheit besser zu verstehen und erforschen zu können.

Und dabei sollten wir nie vergessen, dass die Landkarte nie das Land und die Erfahrungen darin ersetzen kann. Aber es kann sehr hilfreich sein, eine gute Landkarte dabei zu haben, wenn man sich in diesem Land bewegt und verstehen will, was denn da eigentlich passiert.

Zum körperlichen Sitz der Chakren und weiteren Informationen, siehe auch auf Wikipedia:   Bitte hier klicken 

Eins ist jedenfalls klar, dieses Konzept lohnt es einzustudieren und ab & an im praktischen Leben damit zu schauen. Es dauert eine zeitlang, dieses Konzept tiefer zu verstehen und es auch zu verinnerlichen, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Viel Spaß damit...  Arnold  .-)



1. Chakra:              Wurzelchakra  (Sanskrit: Muladhara)

Innere Familie:        Das innere Baby, das innere Tier, die innere Pflanze, die innere Stofflichkeit

Element:                    Erde

Sinn:                         Geruch

Grundfarbe:              (Infrarot),   Rot

Grundgefühl:            Angst

Weltsicht:                  Archaisch, Magisch, Egozentrisch, Physisch

Themen:

"Ganz im Hier & Jetzt", kein Zeitgefühl, Wurzeln, Urvertrauen, primäre Lebenskraft, Vitalität, Instinkt, Überlebenswille, Selbsterhaltung, Überlebensangst, Triebe, tierische Wild- und Geilheit, pure Lust, Aggression, Kampf, Konkurrenz, Laut, Fordernd, Widerstandskraft, Ungezähmt, Egoismus, Rücksichtslos, Unkontrolliert, Maßlos, Gier, Unberechenbar, Schmutzig, Kraft, Ekstase, Impulsivität, Flucht, Unsicherheit, Sicherheit, Ausgeliefert, Abhängig, Bedürftig, Essen, Trinken, Ernährungsweise, Schlafen, Geborgenheit, Grundlagen, Materie, Körper, Körperempfindungen, Geld, Sparsamkeit, Geiz, Zuhause, Beruf(ung), Beständigkeit, Ausdauer, Unschuldig, Rein, Zart, Solidarität, Zerstörung, Tod, Natur, Verwurzelung mit der Mutter Erde.


2. Chakra:            Sexualchakra  (Sanskrit: Swadhisthana)

Innere Familie:      Das innere Kind

Element:                  Wasser

Sinn:                        Geschmack

Grundfarbe:             Orange

Grundgefühl:           Trauer

Weltsicht:                 Mythisch/Mythologisch, Ethnozentrisch, Emotional

Themen:

Körperbewusstsein, Körperbetont, Gefühle fühlen, Lust, Empfindungen, Bauchgefühle/"aus dem Bauch heraus", Süß, Verspielt, Spaß, Lustig, Entdecken, Begeisterungsfähig,  Verschmust, Frech, "keine Gnade", Frisch, Respektlos,  Neugierig, Interesse, Abenteuerlustig,  Lebendig, Staunen, Verträumt, Offenheit, Ehrlich, Direkt, Gutgläubig, Naivität, Unbekümmert, Unbedarft, Kreativität, Poesie, Kunst, Spontan, launisch / wechselhaft / sprunghaft, Intuition, Zärtlich, Anhänglich, Wehleidig, Lebenslust, menschliche Sexualität, Arterhaltung, Sexualstörungen, Impotenz, Sterilität.


3. Chakra:           Solar Plexus  (Sanskrit: Manipura)

Innere Familie:     Der innere Jugendliche

Element:                 Feuer

Sinn:                      Sehvermögen

Grundfarbe:           Gelb

Grundgefühl:         Wut

Weltsicht:               Rational, Wissenschaftlich, "Weltzentrisch", Mental

Themen:

Pubertät, Adoleszenz, Verlieben, Macht/Ohnmacht, Kontrolle, Abgrenzung, Selbstdefinition, Selbstausdruck, Selbstbewusstsein, Selbstverantwortung, Selbstachtung, Selbstrespekt, Selbstständig werden, Individualisierung, Ansehen, Hemmungen, Schüchternheit, Verklemmtheit, Leidenschaft, Temperament, Durchsetzungsvermögen, Begeisterung, Euphorie, Rebellion, Wahrhaftigkeit, Widerstand, Kämpfen, Revolution, Freiheit, Power, Abenteuer, Herausforderung, Ehrgeiz, Mut, Ausdauer, Aggression, Hass, Neid, Gewalt, Grausamkeit, Destruktivität, Treue/Untreue, Urteil – Beurteilung, Kritik, Mitleid, Weltverbessern.


4. Chakra:            Herzchakra  (Sanskrit: Anahata)

Innere Familie:     Die innere Frau

Element:                 Luft

Sinn:                       Tastsinn

Grundfarbe:           Grün

Grundgefühl:          Freude

Weltsicht:               Pluralistisch, "Wir Perspektive", Mitfühlend, zyklisch

Themen:

Bedingungslose Liebe, unpersönliche Liebe, Mutter, Sein, Passiv, Lassen, Fließen, Geduld, Geben, Hingabe, Devotion, Dienen, Demut, Mitgefühl, Verständnis, Fürsorge, Selbstlos, Stark, Machtvoll, Verteidigend, Verführerisch, Lockend, Sinnlich, Schön, Erotisch, Sexy, Leichtsinnig, Warm, Rund, Weich, Beschützend, Stark, Vertrauen, Akzeptanz dem Leben gegenüber, Verständnis, Einfühlsam, zwischenmenschliche Beziehungen, Verbindlichkeit, Strafend, Versagend, Wahrnehmung von Liebe, Selbstakzeptanz - Selbstliebe.


5. Chakra:            Halschakra  (Sanskrit: Vishuddha)

Innere Familie:     Der innere Mann

Element:                 Raum / Äther

Sinn:                      Gehör

Grundfarbe:           Hellblau

Grundgefühl:         Scham

Weltsicht:               Integral, Kosmozentrisch, Multidimensional, Verantwortlich, Linear

Themen:

Bedingte Liebe, persönliche Liebe, Eigenschaftsliebe, Vater, Ausdrucksvermögen, Kommunikation, Schwach, Transparenz, Verantwortung, Oberhaupt, Chef, Tyrann, Disziplin, Machen/Tun, Stakkato, Aktiv, Führen, Bestimmen, Dominanz, Strategie,  Entwickeln, Rational, Konkret, Praktisch, Abstraktion, Überblick, Systematisieren, Perfektion, Technik, Wissenschaft, Zielstrebig, Zielorientiert, Organisierend, Erfolg, Tüchtig, Selbstbewusst, Logik, Kalkulation, Nehmen, Annahme.


6. Chakra:            Stirnrchakra, „Drittes Auge“  (Sanskrit: Ajna)

Innere Familie:      Der innere Lehrer (Guru)

Element:                  Zeit

Sinn:                        Sechste Sinne  (Hellsehen, Hellhören, etc. …)

Weltsicht:                 Spirituell, nicht-linear, ganzheitlich

Grundfarbe:             Dunkelblau / Indigo  (wie der Himmel abends vor der Dunkelheit)

Grundgefühl:            Schuld

Weltsicht:                 Transzendent, Weise, Überblickend, "vom Ego befreiter", Liebe zu Allem was existiert

Themen:

Spiritualität, Präsenz, Gelassenheit, Autorität, Intellekt, „Wissen & Erfahrungen verknüpfen zu Weisheit, mit Herz & Verstand“, Wissenschaft, Einsicht, Weitsicht, Weitblick, Überblick, „Durchblick & Sorge/Verantwortung fürs Ganze“, Wesentlich sein, Vision, Philosophie, Verkünden, Lehren, Predigen, Heilen, Dienst am Nächsten, Religion, Beten, Askese, Verzicht,  Entsagung, Meditation, Essenz, Gerechtigkeit, Selbstverwirklichung, Suche nach Gott, Gottesliebe.


7. Chakra:            Scheitelchakra  (Sanskrit: Sahasrara)

Innere Familie:      Der innere (geschlechtslose) Gott

Element:                  In Allem

Sinn:                        Unsinn

Grundfarbe:             Violett   (Ultraviolett)

Grundgefühl:           „Alles ist eins“, Verbundenheit,   Sein, Wissen, Glückseligkeit („Sat Chid Ananda“)

Weltsicht:                Göttlich. Alles durchdringend, "Von Aussen und gleichzeitig in Allem", Gelassen, Humorvoll

Themen:

Licht, Stille, Humor, Einheit, Grenzenlosigkeit, Unendlichkeit, Erleuchtung, absolute Freiheit, vom Ego befreit, Leere, Ewigkeit, Seelenebene, universelles Bewusstsein, totales Bewusstsein, kosmisches Bewusstsein, Gottesbewusstsein, Christusbewusstsein, Einheitsbewusstsein, Gnade, Aufgehen, Universum, Öffnung zum Vater Himmel.


Das erste und siebte Chakra nehmen eine gewisse Sonderstellung ein, verbinden sie mich doch mit der Mutter Erde (also mit allem Materiellen, mit der dualen Welt) und dem Vater Himmel (also mit allem Göttlichen, mit der nicht dualen Welt). Sie sind also nur zum Teil in meinem physischen Körper und zum Teil außerhalb.


Mein Konzept ist ein gutes Werkzeug, um sich seine inneren Stimmen, seine Handlungen, Gefühle und Gedanken seines aktuellen Lebens näher anzuschauen. Wer spricht gerade innerlich, wer will hier handeln, welche Verhaltensmuster sind welcher der 7 Subpersonen zu zuordnen. Man kann dieses Konzept des Hinschauens bei sich selbst gut nutzen. Und daraus evt. nötige Entwicklungsschritte ableiten.

Und natürlich wird auch mit dieser Landkarte die Welt der Menschen klarer und verständlicher. Allerdings muss klar sein, dass man immer nur so gut die Welt verstehen kann, wie man sich selbst versteht.

Ganz wichtig ist es sich einzugestehen, wo man selbst steht in diesem Land, von dem diese Landkarte spricht. Nur so kann ich diese Karte nämlich richtig nutzen !  (Siehe auch Text:  "Selbsterfahrung und Selbstbildnis")

Also durch welche Brille schaue ich auf die Welt ?   Wo stehe ich schwerpunktmässig in meiner eigenen Entwicklung ?

Beispiel:

Was bedeutet es, wenn ich als Kind zum Beispiel den Mann/Vater in der Familie ersetzte, weil dieser nicht fähig dazu war oder gar nicht da war? Und existiert dieses Muster nun vielleicht in mir, innerhalb meiner inneren Familie? Was ja dann heißen würde, dass mein inneres Kind der Macher, Führer etc. in meinem Inneren ist, und der innere Mann nicht bzw. kaum vorhanden ist.

Dies hat natürlich dann extreme Folgen für mein Leben. Das innere Kind tanzt innerlich und äußerlich allen auf dem Kopf herum und führt/bestimmt mein Leben.

Die Entwicklungsaufgabe heißt in diesem Fall, seinen inneren Mann zu entwickeln und aus diesem Chakra heraus die Führung, Macht etc. zu übernehmen. Und dem inneren Kind liebevoll, aber bestimmt seine Grenzen zu zeigen. Ihm Spielplätze zu geben, wo es sich austoben kann (Schauspielen, tanzen, singen, kuscheln etc.) und Grenzen zu setzen, dort wo es mich oder andere durch sein Verhalten verletzt oder sonstiges tut, was ich als Erwachsener gar nicht will.

Hier müssen der innere Mann/Vater und die innere Frau/Mutter natürlich zusammen arbeiten, was bedeutet, beide müssen entsprechend gut entwickelt werden/sein.

Durch die Zuordnung der inneren Familie zu dem Chakrasystem, kann man sich auch die gesamte Chakrenlehre/Diagnose zu Nutze machen und wird sehr viele Übereinstimmungen finden.

So kann es in unserem Beispiel nun passieren, dass wenn man anfängt, die nötigen Schritte zu tun, sich zum Beispiel körperliche Symptome in den jeweiligen Chakren bemerkbar machen. Hier können nun evt. die Möglichkeiten der Chakrenharmonisierung genutzt werden.

Oder aber umgekehrt, man leitet von den entsprechenden körperlichen Beschwerden die inneren Zustände und die sich daraus ergebenden Entwicklungsschritte ab. Oder man schaut sich einmal die entsprechenden Bereiche seines Lebens näher an.


Beispiel Sexualität:

Von wem ist meine Sexualität geprägt? Oder welche „inneren Personen“ kommen nie/selten zum Zug? Führt mich immer nur eine „innere Person“? Also wem sollte ich dieses Spielfeld der Liebe auch einmal eröffnen?

Bin ich tierisch geil und kann auch laut stöhnen und schreien beim Sex? Oder bin ich da eher verspielt und neugierig? Kann ich alle Gefühle mit in den Sex hineinnehmen und zulassen, dass ich beim Sex lachen, weinen etc.. Bin ich eher schüchtern, verklemmt oder offen? Was hat Sex bei mir mit Macht/Ohnmacht zu tun und in wieweit kann ich diese genießen? In wie weit kann ich mich meinem Partner ganz hingeben? Oder muss ich immer die Führung haben und bestimmen, was passiert?

Werde ich lieber genommen oder nehme ich lieber? Wie sieht es aus mit tantrischem Sex im Sinne von nichts tun und einfach nur spüren, akzeptieren, von dem was von alleine passiert, ohne zu pushen oder etwas zu verhindern? In wie weit verschmelze ich mit meinem Partner beim Sex, löse mich auf im Eins-Sein mit ihr/ihm?

Ein Mensch der seine Sexualität so anschaut, ohne in Schuld, Bewertung und Verurteilung seiner Selbst zu verfallen, der kann hier eine Menge über sich erkennen. Und sich Schritt für Schritt einer ausgeglicheneren Sexualität nähern, wo alle seine inneren Personen mit dabei sein dürfen und mitspielen dürfen.

Wichtig ist, dass man in der Lage ist, hinzuschauen ohne zu bewerten oder wenigstens die Bewertungen bewusst wahrzunehmen und wieder loszulassen.


Und natürlich gibt es noch die rechte und linke, also männliche und weibliche Körperseite, die über Kreuz von den 2 Gehirnhälften gesteuert werden. Also hat jeder der 7 Subpersonen noch diese beiden Anteile und es ist interessant, sich dies näher anzuschauen.


JA, mein Konzept ist offen und Du kannst es gerne für Dich nutzen & weiterentwickeln,

Lg Arnold  :-)